Filtern nach: Mittelland
Ausstellung | Regard incertain - Sophie Calle | Kunstmuseum Thun
Sep
6
zu 1. Dez.

Ausstellung | Regard incertain - Sophie Calle | Kunstmuseum Thun


Kunstmuseum Thun
6. September - 1. Dezember 2019

Regard incertain
Sophie Calle


#7 | Sophie Calle |  Infarctus silencieux , 2017 (série des  Histoires vraies ) | © Sophie Calle / ADAGP, Paris 2019 | Courtesy the Artist & Perrotin

#7 | Sophie Calle | Infarctus silencieux, 2017 (série des Histoires vraies) | © Sophie Calle / ADAGP, Paris 2019 | Courtesy the Artist & Perrotin


Als eine der wichtigsten Künstlerinnen der Gegenwart befasst sich Sophie Calle (*1953) mit dem Themendreieck Leben, Liebe und Tod. In minuziös dokumentierten Spurensuchen reflektiert sie häufig die Bedingungen der künstlerischen Selbsterkenntnis und die Selbstdarstellung am Ende des 20. Jahrhunderts. Die private Leidenschaft, der Exhibitionismus und der Zwang zur Beobachtung erhielten in den letzten Jahren verstärkt eine soziale Färbung, ohne dass die Aktionen an sich deshalb ihre Nähe eingebüsst hätten. Die Fotografie ist für sie Medium und Werkzeug zugleich, sie erzählt Geschichten in Bildern – wobei auch das geschriebene Wort eine zentrale Rolle einnimmt.

Das Fotomuseum Winterthur und das Kunstmuseum Thun präsentieren in Zusammenarbeit das erste Mal in der Schweiz Sophie Calles umfangreiches Schaffen in einer zweiteiligen Ausstellung.


Sophie Calle (*1953), l'une des artistes contemporaines les plus importantes, aborde le triangle thématique de la vie, de l'amour et de la mort. Dans ses recherches méticuleusement documentées de traces, elle réfléchit souvent sur les conditions de la connaissance de soi artistique et de l'autoreprésentation à la fin du XXe siècle. Ces dernières années, la passion privée, l'exhibitionnisme et la contrainte d'observer ont de plus en plus reçu une coloration sociale, sans que les actions elles-mêmes aient perdu de leur proximité en conséquence. Pour elle, la photographie est à la fois un médium et un outil, racontant des histoires en images - l'écrit jouant également un rôle central.

Le Fotomuseum Winterthur et le Kunstmuseum Thun collaborent pour la première fois en Suisse pour présenter l'œuvre de Sophie Calles dans une exposition en deux parties.


As one of the most important contemporary artists, Sophie Calle (*1953) deals with the thematic triangle of life, love and death. In minutely documented quests she often reflects the conditions of artistic self-realisation and self-portrayal at the end of the 20th century. In recent years, the private passion, exhibitionism and compulsion to observe increasingly got a social colouring, without the actions themselves losing any of their closeness. For her, photography is simultaneously a medium and a tool; she tells stories in images, while the written word also plays a central role.

For the first time in Switzerland, Fotomuseum Winterthur and Kunstmuseum Thun together present Sophie Calle’s comprehensive work in a two-part exhibition.

Veranstaltung ansehen →
Ausstellung | Schaulust | Photoforum Pasquart | Biel/Bienne
Sep
22
zu 24. Nov.

Ausstellung | Schaulust | Photoforum Pasquart | Biel/Bienne


Photoforum Pasquart | Biel/Bienne
22. September - 24. November 2019

Schaulust
Sophie Calle, Hannah Collins, Marine Dias Daniel, Jake Elwes, Seiichi Furuya, Paul Graham, Gregory Eddi Jones, Andy Kassier, Andy King, Marianne Müller, Christof Nüssli, Annelies Štrba, Shengze Zhu


© Christpf Nüssli, Googly Eyes, 2019

© Christpf Nüssli, Googly Eyes, 2019


Die moderne Bildproduktion und der aktuelle Bildkonsum sind zunehmend darauf ausgelegt, unsere Sehnsüchte und Fantasien zu stillen, während sie sie gleichzeitig weiter schüren: live streams, food porn oder unboxing videos gehören zu den bildschirmbasierten Phänomenen aus dem Reich digitaler Begehren und Fetische, die die Grenzen des Obsessiven, Intimen, Triebhaften und Perversen ausloten. Sie florieren dank unserer Lust am Sehen und können uns das Gefühl von Zugehörigkeit, Teilhabe oder Abgrenzung geben. In der Ausstellung Schaulust wird anhand von künstlerischen und kulturellen Erscheinungsformen das Wechselspiel von Blick und Begehren, die Rolle des Bildes und die Legitimität des Blicks vor dem Hintergrund des zeitgenössischen, vernetzten Bildes thematisiert.

Schaulust soll in unterschiedlichen Subkategorien verhandelt werden. Das Thema Intimität lotet die Grenze vom voyeuristischen Interesse des Betrachters, dem fotografischen Eindringen in private Sphären und der freiwilligen Preisgabe von Privatsphäre aus. Anhand von Phänomenen wie food porn oder Selfies soll die Normalisierung des Blicks und die Standardisierung von Bildern behandelt werden. Des Weiteren soll untersucht werden, wie mittels Bildern ein Gefühl von Komfort, Zufriedenheit und Geborgenheit generiert werden kann. Als Gegenstück dazu sollen auch der durch Bilder ermöglichte soziale Rückzug, die Forcierung von suchtähnlichem Verhalten und das Bild als Stellvertreter für das reale Leben untersucht werden. Ebenfalls diskutiert werden die Kommerzialisierung des Bildes, Technophilie und die Erschaffung neuer Bilder durch künstliche Intelligenzen, die neue Möglichkeiten des Sehens und der Schaulust sowohl erwecken als auch befriedigen.

Mit Sophie Calle, Hannah Collins, Marine Dias Daniel, Jake Elwes, Seiichi Furuya, Paul Graham, Gregory Eddi Jones, Andy Kassier, Andy King, Marianne Müller, Christof Nüssli, Annelies Štrba, Shengze Zhu.

Kuratiert von Danaé Panchaud und Miriam Edmunds.

Schaulust ist eine Kooperation mit dem Fotomuseum Winterthur im Rahmen von SITUATIONS.


La production et la consommation actuelles d’images sont toujours de plus en plus conçues pour satisfaire nos désirs et nos fantasmes tout en les attisant. Ainsi, les live streams, le food porn ou les unboxing videos font partie de ces phénomènes, basés sur un visionnement d’images digitales diffusées sur internet qui sont liés au désir et à la fétichisation, et qui touchent aux limites de l’obsessionnel, de l’intime et du pervers. Ces phénomènes prolifèrent en raison de notre désir de regarder, mais aussi de leur capacité à nous donner un sentiment d’appartenance, de participation ou de démarcation. L’exposition Schaulust s’appuie sur des propositions artistiques aussi bien que des manifestations culturelles pour étudier ces interactions du regard et du désir, le rôle de l’image et la légitimité du regard, dans le contexte de l’image contemporaine en réseau.

Cette insatiabilité de voir est abordée dans l’exposition dans différentes catégories. Le thème de l’intimité explore les frontières entre la curiosité voyeuriste du spectateur, l’intrusion par la photographie et la vidéo dans les sphères privées, et l’abandon volontaire de la vie privée. Avec des phénomènes comme le food porn ou les selfies, l’exposition traite de la standardisation des images et de la normalisation du regard. Schaulust examine par ailleurs comment un sentiment de réconfort, de satisfaction et de sécurité peut être généré par le biais d’images. En contrepoint, l’exposition se penche sur le repli social facilité par les images, l’encouragement de comportements addictifs, et l’usage de l’image comme substitut (proxy) de la vie réelle. Enfin, les notions de technophilie, de commodification des images, et les contenus générés par intelligence artificielle, lesquels éveillent, satisfont ou ouvrent de nouvelles possibilités de voir, seront également évoqués.

Avec Sophie Calle, Hannah Collins, Marine Dias Daniel, Jake Elwes, Seiichi Furuya, Paul Graham, Gregory Eddi Jones, Andy Kassier, Andy King, Marianne Müller, Christof Nüssli, Annelies Štrba, Shengze Zhu.

Curatrices: Danaé Panchaud et Miriam Edmunds.

Schaulust est une coopération avec le Fotomuseum Winterthur dans le cadre de SITUATIONS.

(Text: Photoforum Pasquart, Biel/Bienne)

Veranstaltung ansehen →

Buchvernissage und Lesung | DRUFFÄ - Jonathan Liechti | Restaurant Dreigänger | Liebefeld
Okt
17
7:00 nachm.19:00

Buchvernissage und Lesung | DRUFFÄ - Jonathan Liechti | Restaurant Dreigänger | Liebefeld


Restaurant Dreigänger | Liebefeld
17. Oktober 2019

DRUFFÄ
Jonathan Liechti


Ansicht des Zimmers von Peter Reichen. Köniz, März 2017

Ansicht des Zimmers von Peter Reichen. Köniz, März 2017


Pit ist seit über 25 Jahren «druffä», das heisst süchtig nach harten Drogen. In Wort und Bild gibt der Porträtband «DRUFFÄ.» Einblick in sein Leben in einer betreuten WG in Köniz bei Bern; begleitet ihn zur kontrollierten Drogenabgabe, wo er sein Heroin bezieht; zeigt ihn bei der Arbeit, auf Besuch bei seinen Eltern, am Grab seiner Freundin – und auf der Gasse, auf der Suche nach einem Briefli Weissem… «DRUFFÄ.» dokumentiert ein Leben, wie es der öffentlichen Wahrnehmung in der Schweiz heute weitgehend entrückt ist, ein Leben in dauerhafter schwerer Sucht am sozialen Rand.

Der Fotograf Jonathan Liechti hat Pit über mehrere Jahre mit der Kamera begleitet. Seine Fotografien ergänzen Geschichten aus dem Suchtalltag, die Pit seinem Bruder erzählt hat, dem Schriftsteller Roland Reichen.

(Pressetext)

Veranstaltung ansehen →
Vernissage | Schaulust | Photoforum Pasquart | Biel/Bienne
Sep
21
5:00 nachm.17:00

Vernissage | Schaulust | Photoforum Pasquart | Biel/Bienne


Photoforum Pasquart | Biel/Bienne
22. September - 24. November 2019

Schaulust
Sophie Calle, Hannah Collins, Marine Dias Daniel, Jake Elwes, Seiichi Furuya, Paul Graham, Gregory Eddi Jones, Andy Kassier, Andy King, Marianne Müller, Christof Nüssli, Annelies Štrba, Shengze Zhu


© Christpf Nüssli, Googly Eyes, 2019

© Christpf Nüssli, Googly Eyes, 2019


Die moderne Bildproduktion und der aktuelle Bildkonsum sind zunehmend darauf ausgelegt, unsere Sehnsüchte und Fantasien zu stillen, während sie sie gleichzeitig weiter schüren: live streams, food porn oder unboxing videos gehören zu den bildschirmbasierten Phänomenen aus dem Reich digitaler Begehren und Fetische, die die Grenzen des Obsessiven, Intimen, Triebhaften und Perversen ausloten. Sie florieren dank unserer Lust am Sehen und können uns das Gefühl von Zugehörigkeit, Teilhabe oder Abgrenzung geben. In der Ausstellung Schaulust wird anhand von künstlerischen und kulturellen Erscheinungsformen das Wechselspiel von Blick und Begehren, die Rolle des Bildes und die Legitimität des Blicks vor dem Hintergrund des zeitgenössischen, vernetzten Bildes thematisiert.

Schaulust soll in unterschiedlichen Subkategorien verhandelt werden. Das Thema Intimität lotet die Grenze vom voyeuristischen Interesse des Betrachters, dem fotografischen Eindringen in private Sphären und der freiwilligen Preisgabe von Privatsphäre aus. Anhand von Phänomenen wie food porn oder Selfies soll die Normalisierung des Blicks und die Standardisierung von Bildern behandelt werden. Des Weiteren soll untersucht werden, wie mittels Bildern ein Gefühl von Komfort, Zufriedenheit und Geborgenheit generiert werden kann. Als Gegenstück dazu sollen auch der durch Bilder ermöglichte soziale Rückzug, die Forcierung von suchtähnlichem Verhalten und das Bild als Stellvertreter für das reale Leben untersucht werden. Ebenfalls diskutiert werden die Kommerzialisierung des Bildes, Technophilie und die Erschaffung neuer Bilder durch künstliche Intelligenzen, die neue Möglichkeiten des Sehens und der Schaulust sowohl erwecken als auch befriedigen.

Mit Sophie Calle, Hannah Collins, Marine Dias Daniel, Jake Elwes, Seiichi Furuya, Paul Graham, Gregory Eddi Jones, Andy Kassier, Andy King, Marianne Müller, Christof Nüssli, Annelies Štrba, Shengze Zhu.

Kuratiert von Danaé Panchaud und Miriam Edmunds.

Schaulust ist eine Kooperation mit dem Fotomuseum Winterthur im Rahmen von SITUATIONS.


La production et la consommation actuelles d’images sont toujours de plus en plus conçues pour satisfaire nos désirs et nos fantasmes tout en les attisant. Ainsi, les live streams, le food porn ou les unboxing videos font partie de ces phénomènes, basés sur un visionnement d’images digitales diffusées sur internet qui sont liés au désir et à la fétichisation, et qui touchent aux limites de l’obsessionnel, de l’intime et du pervers. Ces phénomènes prolifèrent en raison de notre désir de regarder, mais aussi de leur capacité à nous donner un sentiment d’appartenance, de participation ou de démarcation. L’exposition Schaulust s’appuie sur des propositions artistiques aussi bien que des manifestations culturelles pour étudier ces interactions du regard et du désir, le rôle de l’image et la légitimité du regard, dans le contexte de l’image contemporaine en réseau.

Cette insatiabilité de voir est abordée dans l’exposition dans différentes catégories. Le thème de l’intimité explore les frontières entre la curiosité voyeuriste du spectateur, l’intrusion par la photographie et la vidéo dans les sphères privées, et l’abandon volontaire de la vie privée. Avec des phénomènes comme le food porn ou les selfies, l’exposition traite de la standardisation des images et de la normalisation du regard. Schaulust examine par ailleurs comment un sentiment de réconfort, de satisfaction et de sécurité peut être généré par le biais d’images. En contrepoint, l’exposition se penche sur le repli social facilité par les images, l’encouragement de comportements addictifs, et l’usage de l’image comme substitut (proxy) de la vie réelle. Enfin, les notions de technophilie, de commodification des images, et les contenus générés par intelligence artificielle, lesquels éveillent, satisfont ou ouvrent de nouvelles possibilités de voir, seront également évoqués.

Avec Sophie Calle, Hannah Collins, Marine Dias Daniel, Jake Elwes, Seiichi Furuya, Paul Graham, Gregory Eddi Jones, Andy Kassier, Andy King, Marianne Müller, Christof Nüssli, Annelies Štrba, Shengze Zhu.

Curatrices: Danaé Panchaud et Miriam Edmunds.

Schaulust est une coopération avec le Fotomuseum Winterthur dans le cadre de SITUATIONS.

(Text: Photoforum Pasquart, Biel/Bienne)

Veranstaltung ansehen →
Ausstellung | Doomed Paradise - Tomas Wüthrich | Kornhausforum | Bern
Sep
6
zu 12. Okt.

Ausstellung | Doomed Paradise - Tomas Wüthrich | Kornhausforum | Bern


Kornhausforum | Bern
6. September - 12. Oktober 2019

Doomed Paradise
Tomas Wüthrich


Doomed-Paradise_p124_Long-Tevenga_Malaysia_2016_web.jpg

Die Penan leben auf der Insel Borneo im Regenwald. Sie sind ursprünglich Nomaden, die mit Blasrohr und Giftpfeil jagen, fischen und Früchte und Pflanzen sammeln. Aber ihr Lebensraum ist bedroht, seit 1970 wurde der grösste Teil des Regenwalds im malaysischen Teilstaat Sarawak, zu dem Borneo gehört, gerodet. Dadurch werden die meisten der heute noch rund 10'000 Penan zur Sesshaftigkeit gezwungen.

Der Umweltaktivist Bruno Manser hat die Zerstörung der Regenwälder und damit der Lebensgrundlage der Penan in den 80er-Jahren international ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Gut 30 Jahre später hat Tomas Wüthrich mit seiner Langzeitreportage über die letzten Nomaden begonnen. Es sind nur noch wenige, die herumziehen und ihr letztes Stück Wald verteidigen.

Veranstaltung ansehen →
Vernissage | Regard incertain - Sophie Calle | Kunstmuseum Thun
Sep
5
6:30 nachm.18:30

Vernissage | Regard incertain - Sophie Calle | Kunstmuseum Thun


Kunstmuseum Thun
5. September 2019

Regard incertain
Sophie Calle


#7 | Sophie Calle |  Infarctus silencieux , 2017 (série des  Histoires vraies ) | © Sophie Calle / ADAGP, Paris 2019 | Courtesy the Artist & Perrotin

#7 | Sophie Calle | Infarctus silencieux, 2017 (série des Histoires vraies) | © Sophie Calle / ADAGP, Paris 2019 | Courtesy the Artist & Perrotin


Als eine der wichtigsten Künstlerinnen der Gegenwart befasst sich Sophie Calle (*1953) mit dem Themendreieck Leben, Liebe und Tod. In minuziös dokumentierten Spurensuchen reflektiert sie häufig die Bedingungen der künstlerischen Selbsterkenntnis und die Selbstdarstellung am Ende des 20. Jahrhunderts. Die private Leidenschaft, der Exhibitionismus und der Zwang zur Beobachtung erhielten in den letzten Jahren verstärkt eine soziale Färbung, ohne dass die Aktionen an sich deshalb ihre Nähe eingebüsst hätten. Die Fotografie ist für sie Medium und Werkzeug zugleich, sie erzählt Geschichten in Bildern – wobei auch das geschriebene Wort eine zentrale Rolle einnimmt.

Das Fotomuseum Winterthur und das Kunstmuseum Thun präsentieren in Zusammenarbeit das erste Mal in der Schweiz Sophie Calles umfangreiches Schaffen in einer zweiteiligen Ausstellung.


Sophie Calle (*1953), l'une des artistes contemporaines les plus importantes, aborde le triangle thématique de la vie, de l'amour et de la mort. Dans ses recherches méticuleusement documentées de traces, elle réfléchit souvent sur les conditions de la connaissance de soi artistique et de l'autoreprésentation à la fin du XXe siècle. Ces dernières années, la passion privée, l'exhibitionnisme et la contrainte d'observer ont de plus en plus reçu une coloration sociale, sans que les actions elles-mêmes aient perdu de leur proximité en conséquence. Pour elle, la photographie est à la fois un médium et un outil, racontant des histoires en images - l'écrit jouant également un rôle central.

Le Fotomuseum Winterthur et le Kunstmuseum Thun collaborent pour la première fois en Suisse pour présenter l'œuvre de Sophie Calles dans une exposition en deux parties.


As one of the most important contemporary artists, Sophie Calle (*1953) deals with the thematic triangle of life, love and death. In minutely documented quests she often reflects the conditions of artistic self-realisation and self-portrayal at the end of the 20th century. In recent years, the private passion, exhibitionism and compulsion to observe increasingly got a social colouring, without the actions themselves losing any of their closeness. For her, photography is simultaneously a medium and a tool; she tells stories in images, while the written word also plays a central role.

For the first time in Switzerland, Fotomuseum Winterthur and Kunstmuseum Thun together present Sophie Calle’s comprehensive work in a two-part exhibition.

Veranstaltung ansehen →
Werkschau Bern
Aug
29
zu 1. Sep.

Werkschau Bern

  • Google Kalender ICS


WSBLOGOQuad.jpg

Die Werkschau Bern bietet über vier Tage hinweg mehrheitlich Berner Fotografinnen-und Fotografen eine perfekte Plattform, um den zahlreichen Besuchern einen Einblick in ihr kreatives Schaffen zu ermöglichen. Der unterdessen weit über die Kantonsgrenzen hinaus strahlende Event, zieht aber dank grosser Vielfalt und hoher Qualität Fotografieinteressierte aus der ganzen Schweiz an. Das fördern der einheimischen Kunst steht an erster Stelle und beweist Jahr für Jahr, dass man nicht in die Ferne schweifen muss, denn das Gute liegt so nah. Die passende Location für die Veranstaltung stellt das legendäre Kornhausforum im Herzen der Hauptstadt zur Verfügung.

(Text: René Felderer, Werkschau Bern)


Pendant quatre jours, le Werkschau de Berne offrira à la majorité des photographes bernois une plate-forme parfaite pour donner aux nombreux visiteurs un aperçu de leur travail créatif. La manifestation, qui s'est entre-temps étendue bien au-delà des frontières cantonales, attire des personnes de toute la Suisse intéressées par la photographie grâce à sa grande diversité et sa grande qualité. La promotion de l'art local passe avant tout et prouve année après année qu'il n'est pas nécessaire de s'éloigner, car le bien est à portée de main. Le légendaire Kornhausforum, situé au cœur de la capitale, est l'endroit idéal pour l'événement.

(Text: René Felderer, Werkschau Bern)


La Werkschau Bern, per un periodo di quattro giorni, offrirà alla maggior parte dei fotografi bernesi una piattaforma perfetta per far conoscere ai numerosi visitatori il loro lavoro creativo. L'evento, che nel frattempo si è esteso ben oltre i confini cantonali, attira persone interessate alla fotografia da tutta la Svizzera grazie alla sua grande varietà e all'alta qualità. La promozione dell'arte locale viene prima di tutto e soprattutto e dimostra anno dopo anno che non c'è bisogno di vagare in lontananza, perché il bene è così a portata di mano. Il leggendario Kornhausforum nel cuore della capitale è la location perfetta per l'evento.

(Text: René Felderer, Werkschau Bern)


Over a period of four days, the Werkschau Bern will provide a perfect platform for the majority of Bernese photographers to give the numerous visitors an insight into their creative work. The event, which has meanwhile spread far beyond the cantonal borders, attracts people interested in photography from all over Switzerland thanks to its great diversity and high quality. The promotion of local art comes first and foremost and proves year after year that you don't have to wander into the distance, because the good is so close at hand. The legendary Kornhausforum in the heart of the capital provides the perfect location for the event.

(Text: René Felderer, Werkschau Bern)

Veranstaltung ansehen →
Ausstellung | Der Turm "am Rand von Ostermundigen" - Dominique Uldry | Affspace | Bern
Aug
17
zu 12. Okt.

Ausstellung | Der Turm "am Rand von Ostermundigen" - Dominique Uldry | Affspace | Bern


Affspace | Bern
17. August - 12. Oktober 2019

Der Turm “am Rand von Ostermundigen”
Dominique Uldry


Hochhaus 06.jpg

Ein Zwischengebiet zwischen Stadt und Agglomeration. Eine Schneise zwischen zwei Welten, unentschieden, ob noch Stadt oder schon Agglomeration. Das Galgenfeld trennt und verbindet Bern und Ostermundigen zugleich. Gewerbe, Wohnen, der Friedhof, ein Stück Wald und der ungenutzte Swisscom-Turm, einst Symbol des Fortschritts, heute Kristallisationspunkt einer städtebaulichen und politischen Diskussion. Am langen Tisch im Affspace suchten wir nach Impulsen, um den Turm ins Zentrum einer städtischen Entwicklung zu stellen statt an den Rand von Ostermundigen. Rund zwei Jahre später zeigt der Berner Fotograf Dominique Uldry seine Sicht vom Swisscom-Turm auf Bern.

(Text: Affspace, Bern)

Veranstaltung ansehen →
Ausstellung | Lukas Hofmann und Matheline Marmy | Photoforum Pasquart | Biel
Jul
7
zu 8. Sep.

Ausstellung | Lukas Hofmann und Matheline Marmy | Photoforum Pasquart | Biel


Photoforum Pasquart | Biel
7. Juli - 8. September 2019

Lukas Hofmann und Matheline Marmy


Untitled 2017 | Matheline Marmy

Untitled 2017 | Matheline Marmy


Die Ausstellungen von Lukas Hoffmann und Matheline Marmy, die zunächst als Einzelausstellungen konzipiert waren, teilen sich nun die Räume des Photoforums Pasquart in einer Art und Weise, in der eine direktere Konfrontation der Werke und Bildsprachen ermöglicht wird. Hoffmanns fotografisches Werk und Marmys experimentelle Installationen und Arbeiten auf Papier werden einander so gegenübergestellt und schaffen einen facettenreichen visuellen und konzeptionellen Dialog.

In ihren Arbeiten bearbeiten Hoffmann und Marmy ähnliche Themen: Basierend auf der Erforschung ihrer Umgebung fertigen sie Aufzeichnungen an – sei es mit der Kamera oder anderen Werkzeugen –, bevor sie sich allmählich von den ersten Beobachtungen lösen und diese in ihre eigenen visuellen Räume verlagern. Während Marmy in ihrem Atelier natürliche Degradierungs- und Transformationsprozesse nachbildet, erfasst Hoffmann mit seiner analogen Kamera die Aussenwelt.


Conçues à l’origine comme deux expositions monographiques distinctes, les expositions de Matheline Marmy et Lukas Hoffmann occupent en définitive les espaces du Photoforum Pasquart de manière imbriquée, permettant des confrontations directes entre leurs travaux et leurs langages visuels. L’œuvre photographique de Hoffmann et les installations expérimentales et œuvres sur papier de Marmy sont ici juxtaposés dans un dialogue visuel et conceptuel complexe.

Leurs pratiques recourent à des tropes communs : à partir de l’exploration de leur environnement, ils réalisent tous deux des formes d’enregistrement — avec une caméra ou d’autres outils — avant de se détacher progressivement de l’observation initiale et de glisser vers leur propre langage visuel. Alors que Marmy reproduit des processus naturels de dégradation et de transformation dans son studio, Hoffmann capture les environnements extérieurs avec sa caméra analogique.


Initially conceived as separate solo shows, the exhibitions of Lukas Hoffmann and Matheline Marmy ultimately share the space of the Photoforum Pasquart in a much more intricate way, allowing for more direct confrontations between their works and visual languages. Hoffmann's photographic work and Marmy's experimental installations and her works on paper are thus juxtaposed, engaging in a multifaceted visual and conceptual dialogue.

Their works use common tropes: based on the exploration of their environment, they both perform forms of recording – be it with the camera or other tools – before gradually departing from the initial observation and shifting into their own visual realm. While Marmy reproduces natural processes of degradation and transformation in her studio, Hoffmann captures external environments with his analogue camera.

(Text: Photoforum Pasquart, Biel)

Veranstaltung ansehen →
Vernissage | Lukas Hofmann und Matheline Marmy | Photoforum Pasquart | Biel
Jul
6
5:00 nachm.17:00

Vernissage | Lukas Hofmann und Matheline Marmy | Photoforum Pasquart | Biel


Photoforum Pasquart | Biel
6. Juli 2019

Lukas Hofmann und Matheline Marmy


Untitled 2017 | Matheline Marmy

Untitled 2017 | Matheline Marmy


Die Ausstellungen von Lukas Hoffmann und Matheline Marmy, die zunächst als Einzelausstellungen konzipiert waren, teilen sich nun die Räume des Photoforums Pasquart in einer Art und Weise, in der eine direktere Konfrontation der Werke und Bildsprachen ermöglicht wird. Hoffmanns fotografisches Werk und Marmys experimentelle Installationen und Arbeiten auf Papier werden einander so gegenübergestellt und schaffen einen facettenreichen visuellen und konzeptionellen Dialog.

In ihren Arbeiten bearbeiten Hoffmann und Marmy ähnliche Themen: Basierend auf der Erforschung ihrer Umgebung fertigen sie Aufzeichnungen an – sei es mit der Kamera oder anderen Werkzeugen –, bevor sie sich allmählich von den ersten Beobachtungen lösen und diese in ihre eigenen visuellen Räume verlagern. Während Marmy in ihrem Atelier natürliche Degradierungs- und Transformationsprozesse nachbildet, erfasst Hoffmann mit seiner analogen Kamera die Aussenwelt.


Conçues à l’origine comme deux expositions monographiques distinctes, les expositions de Matheline Marmy et Lukas Hoffmann occupent en définitive les espaces du Photoforum Pasquart de manière imbriquée, permettant des confrontations directes entre leurs travaux et leurs langages visuels. L’œuvre photographique de Hoffmann et les installations expérimentales et œuvres sur papier de Marmy sont ici juxtaposés dans un dialogue visuel et conceptuel complexe.

Leurs pratiques recourent à des tropes communs : à partir de l’exploration de leur environnement, ils réalisent tous deux des formes d’enregistrement — avec une caméra ou d’autres outils — avant de se détacher progressivement de l’observation initiale et de glisser vers leur propre langage visuel. Alors que Marmy reproduit des processus naturels de dégradation et de transformation dans son studio, Hoffmann capture les environnements extérieurs avec sa caméra analogique.


Initially conceived as separate solo shows, the exhibitions of Lukas Hoffmann and Matheline Marmy ultimately share the space of the Photoforum Pasquart in a much more intricate way, allowing for more direct confrontations between their works and visual languages. Hoffmann's photographic work and Marmy's experimental installations and her works on paper are thus juxtaposed, engaging in a multifaceted visual and conceptual dialogue.

Their works use common tropes: based on the exploration of their environment, they both perform forms of recording – be it with the camera or other tools – before gradually departing from the initial observation and shifting into their own visual realm. While Marmy reproduces natural processes of degradation and transformation in her studio, Hoffmann captures external environments with his analogue camera.

(Text: Photoforum Pasquart, Biel)

Veranstaltung ansehen →
Buchvernissage | Berner Almanach Fotografie | Terrain | Bern
Jun
19
6:00 nachm.18:00

Buchvernissage | Berner Almanach Fotografie | Terrain | Bern


Terrain | Berin
19. Juni 2019

Berner Almanach Fotografie


SACCULARII | Corinne Futterlieb

SACCULARII | Corinne Futterlieb


Der Berner Almanach Fotografie präsentiert rund 60 aktuelle fotografische Positionen, die in etwa die Zeitspanne von 1970 bis heute umfassen. Es ist eine Auswahl. Eine subjektive, auch vonseiten der hier vertretenen Fotografinnen und Fotografen. Jede in diesem Buch repräsentierte Person hat acht Seiten zur Verfügung: sechs Seiten für Bilder, die im Dialog mit dem Herausgebern ausgewählt wurden; eine für einen Text, für den eine Autorin oder ein Autor frei bestimmt werden konnte; und eine Seite für ein Selbstporträt.

Der Berner Almanach Fotografie vermittelt das Bild einer heterogenen Kunstszene, die sich immer wieder nach aussen gerichtet im Inneren erneuert.

Michael Krethlow, Konrad Tobler, Martin Wiesli (Hg.)
15 x 21 cm, 512 Seiten, 629 Abbildungen
Edition Atelier, ISBN 9 78-3-907430-10-1

Veranstaltung ansehen →
Ausstellung | Sillages | Photoforum Pasquart | Biel/Bienne
Jan
27
zu 31. März

Ausstellung | Sillages | Photoforum Pasquart | Biel/Bienne

  • Photoforum Pasquart (Karte)
  • Google Kalender ICS


Christelle Boulé

Christelle Boulé

Die Ausstellung Sillages zeigt die Werke von fünf Künstler_innen, die Gemeinsamkeiten zwischen Parfum und Fotografie erforschen. Sie beleuchten die zumeist überraschenden Parallelen zwischen Fotografien und Düften oder veranschaulichen und fokussieren bestimmte Aspekte der Parfümherstellung. Beispielsweise erkunden sie die enge Verbindung zwischen Gedächtnis und Duft wie zwischen Fotografie und Duft, befassen sich mit den Molekülen, die das Erleben von Düften und analogen Bildern ermöglichen, und erkennen Gerüche und Bilder gleichermassen als Zeugnisse und Spuren des Lebendigen. Oder sie erkunden auf feinfühlige Weise die Auffassungen des Künstlichen und des Natürlichen, oder der Nachahmung der Natur. Ihre einzigartigen, ausdrucksstarken Bilderwelten bieten faszinierende visuelle Interpretationen der Parfümherstellung, eines Handwerks, dessen Kreationen normalerweise für das blosse Auge unsichtbar bleiben.

In diesem Sinne präsentiert die Ausstellung mehrere einzigartige und originelle Ansätze, die Parallelen zwischen olfaktorischen und visuellen Phänomenen erkennen und diese beiden Bereiche aus überraschenden Perspektiven beleuchten. Darüber hinaus wird die Ausstellung durch eine Veranstaltungsreihe mit Bezug zur Parfümherstellung ergänzt. Sie präsentiert den Besuchern ein Handwerk, das einerseits jedem vertraut ist – wer hätte nicht mindestens einmal ein Parfum benutzt? – dessen Entwurfs- und Herstellungsmethoden jedoch andererseits kaum bekannt sind, obwohl es sich dabei um einen bedeutenden Industriezweig in der Schweiz handelt.

In diesem Sinne zeigt die Ausstellung in Form einzigartiger und sehr aussagekräftiger Bilderwelten sowohl überraschende Aspekte der Fotografie als auch der Parfümherstellung. Sie präsentiert mehrheitlich un- veröffentlichte Werke, die zu diesem Anlass entstanden sind.


Olga Cafiero

Olga Cafiero

L’exposition Sillages présente les travaux de cinq photographes créant des liens entre parfum et photographie. Ils mettent en lumière des facettes communes, mais souvent inattendues, entre photographie et fragrance, ou interprètent visuellement et magnifient certaines facettes de la parfumerie. Ils explorent par exemple les liens forts entre mémoire et parfum comme entre mémoire et photographie, s’intéressent aux molécules qui donnent vie aux fragrances ou images argentiques, considèrent les odeurs et les photographies comme autant d’empreintes et de vestiges d’un organisme, ou encore explorent de manière subtile les notions d’artificialité et de naturel, d’imitation de la nature et de représentation. Leurs univers forts et singuliers offrent des interprétations visuelles fascinantes de la parfumerie, domaine dont les créations restent généralement invisibles à l’œil nu.

Cette exposition est la première de son genre: elle aborde certaines facettes communes, mais très peu explorées, entre certains phénomènes visuels et olfactifs, et ce par des approches singulières et originales, conceptuellement précises et abordant la thématique par des angles multiples. Les œuvres présentées, fruits de recherches approfondies des artistes, sont en large majorité inédites et produites pour l’exposition.

Enrichie d’événements liés à la parfumerie, l’exposition invitera ainsi les visiteurs à découvrir un champ de création à la fois connu de tous — qui ne s’est pas au moins une fois parfumé? – mais dont la création et la fabrication restent assez peu connues, bien qu’il s’agisse en Suisse d’une industrie importante.


Roberto Greco

Roberto Greco

The exhibition Sillages presents the work of five photographers who create unexpected links between the fields of perfume and photography. They highlight common, but often surprising, facets between photography and fragrance, or visually interpret and magnify certain characteristics of perfumery. For example, they explore the strong ties between memory and perfume as well as between memory and photography, research the molecules that give life to fragrances or analog photographs, consider smells and images as imprints and vestiges of an organism, or explore in a subtle way the notions of artificiality and naturalness, imitation of nature and representation. Their strong and unique visual universes offer fascinating visual interpretations of perfumery, a field whose creations remain generally invisible to the naked eye.

This exhibition is the first of its kind: it addresses certain common, but little explored, facets between visual and olfactory phenomena, using singular and original, and conceptually precise, approaches. The works presented, the result of extensive research by the artists, are mostly unpublished and produced for the exhibition.

Enriched with events related to perfumery, the exhibition will invite visitors to discover a field of creation that is both known to everyone – who has not tried fragrance at least once? – but whose creation and manufacturing processes remain relatively unknown, although it is an important industry in Switzerland.

(Text: Photoforum Pasquart, Biel/Bienne)

Veranstaltung ansehen →
Vernissage | Sillages | Photoforum Pasquart | Biel/Bienne
Jan
26
5:00 nachm.17:00

Vernissage | Sillages | Photoforum Pasquart | Biel/Bienne



Christelle Boulé

Christelle Boulé

Die Ausstellung Sillages zeigt die Werke von fünf Künstler_innen, die Gemeinsamkeiten zwischen Parfum und Fotografie erforschen. Sie beleuchten die zumeist überraschenden Parallelen zwischen Fotografien und Düften oder veranschaulichen und fokussieren bestimmte Aspekte der Parfümherstellung. Beispielsweise erkunden sie die enge Verbindung zwischen Gedächtnis und Duft wie zwischen Fotografie und Duft, befassen sich mit den Molekülen, die das Erleben von Düften und analogen Bildern ermöglichen, und erkennen Gerüche und Bilder gleichermassen als Zeugnisse und Spuren des Lebendigen. Oder sie erkunden auf feinfühlige Weise die Auffassungen des Künstlichen und des Natürlichen, oder der Nachahmung der Natur. Ihre einzigartigen, ausdrucksstarken Bilderwelten bieten faszinierende visuelle Interpretationen der Parfümherstellung, eines Handwerks, dessen Kreationen normalerweise für das blosse Auge unsichtbar bleiben.

In diesem Sinne präsentiert die Ausstellung mehrere einzigartige und originelle Ansätze, die Parallelen zwischen olfaktorischen und visuellen Phänomenen erkennen und diese beiden Bereiche aus überraschenden Perspektiven beleuchten. Darüber hinaus wird die Ausstellung durch eine Veranstaltungsreihe mit Bezug zur Parfümherstellung ergänzt. Sie präsentiert den Besuchern ein Handwerk, das einerseits jedem vertraut ist – wer hätte nicht mindestens einmal ein Parfum benutzt? – dessen Entwurfs- und Herstellungsmethoden jedoch andererseits kaum bekannt sind, obwohl es sich dabei um einen bedeutenden Industriezweig in der Schweiz handelt.

In diesem Sinne zeigt die Ausstellung in Form einzigartiger und sehr aussagekräftiger Bilderwelten sowohl überraschende Aspekte der Fotografie als auch der Parfümherstellung. Sie präsentiert mehrheitlich un- veröffentlichte Werke, die zu diesem Anlass entstanden sind.


Olga Cafiero

Olga Cafiero

L’exposition Sillages présente les travaux de cinq photographes créant des liens entre parfum et photographie. Ils mettent en lumière des facettes communes, mais souvent inattendues, entre photographie et fragrance, ou interprètent visuellement et magnifient certaines facettes de la parfumerie. Ils explorent par exemple les liens forts entre mémoire et parfum comme entre mémoire et photographie, s’intéressent aux molécules qui donnent vie aux fragrances ou images argentiques, considèrent les odeurs et les photographies comme autant d’empreintes et de vestiges d’un organisme, ou encore explorent de manière subtile les notions d’artificialité et de naturel, d’imitation de la nature et de représentation. Leurs univers forts et singuliers offrent des interprétations visuelles fascinantes de la parfumerie, domaine dont les créations restent généralement invisibles à l’œil nu.

Cette exposition est la première de son genre: elle aborde certaines facettes communes, mais très peu explorées, entre certains phénomènes visuels et olfactifs, et ce par des approches singulières et originales, conceptuellement précises et abordant la thématique par des angles multiples. Les œuvres présentées, fruits de recherches approfondies des artistes, sont en large majorité inédites et produites pour l’exposition.

Enrichie d’événements liés à la parfumerie, l’exposition invitera ainsi les visiteurs à découvrir un champ de création à la fois connu de tous — qui ne s’est pas au moins une fois parfumé? – mais dont la création et la fabrication restent assez peu connues, bien qu’il s’agisse en Suisse d’une industrie importante.


Roberto Greco

Roberto Greco

The exhibition Sillages presents the work of five photographers who create unexpected links between the fields of perfume and photography. They highlight common, but often surprising, facets between photography and fragrance, or visually interpret and magnify certain characteristics of perfumery. For example, they explore the strong ties between memory and perfume as well as between memory and photography, research the molecules that give life to fragrances or analog photographs, consider smells and images as imprints and vestiges of an organism, or explore in a subtle way the notions of artificiality and naturalness, imitation of nature and representation. Their strong and unique visual universes offer fascinating visual interpretations of perfumery, a field whose creations remain generally invisible to the naked eye.

This exhibition is the first of its kind: it addresses certain common, but little explored, facets between visual and olfactory phenomena, using singular and original, and conceptually precise, approaches. The works presented, the result of extensive research by the artists, are mostly unpublished and produced for the exhibition.

Enriched with events related to perfumery, the exhibition will invite visitors to discover a field of creation that is both known to everyone – who has not tried fragrance at least once? – but whose creation and manufacturing processes remain relatively unknown, although it is an important industry in Switzerland.

(Text: Photoforum Pasquart, Biel/Bienne)

Veranstaltung ansehen →
Ausstellung | Jérôme Schaad | Galerie Löiegruebe | Solothurn
Jan
25
zu 16. Feb.

Ausstellung | Jérôme Schaad | Galerie Löiegruebe | Solothurn


Galerie Löiegruebe | Solothurn
25. Januar - 16. Februar 2019

Jérôme Schaad


007 (10).jpg

Meine Fotografien, auch meine Zeichnungen, wollen einladen zu einer Betrachtung dessen, was nicht unmittelbar erkennbar und benennbar ist.

In allem was uns umgibt, steckt etwas Wesentliches, das nicht darstellt, das da ist. Dieses geheimnisvolle, schwer fassbare fesselt uns immer wieder. Es ist in uns und um uns, geht ein und aus in unzähligen Formen und entzieht sich doch jedem Zugriff. Auf Schritt und Tritt treffe ich auf seine Signale, die mir zuflüstern: Komm näher, verweile, entdecke.

Was ich finde, sind Erscheinungen, bittersüsse, die mich ergreifen und antreiben, das Gesehene mitzugestalten, im kleinen Format, das meinem Schaffen entspricht.

So kann eine stille Vertraulichkeit zwischen Mensch und Bild gedeihen. 

(Text: Jérôme Schaad)

Veranstaltung ansehen →
Vernissage | Jérôme Schaad | Galerie Löiegruebe | Solothurn
Jan
19
5:00 nachm.17:00

Vernissage | Jérôme Schaad | Galerie Löiegruebe | Solothurn


Galerie Löiegruebe | Solothurn
19. Januar 2019

Jérôme Schaad


007 (10).jpg

Meine Fotografien, auch meine Zeichnungen, wollen einladen zu einer Betrachtung dessen, was nicht unmittelbar erkennbar und benennbar ist.

In allem was uns umgibt, steckt etwas Wesentliches, das nicht darstellt, das da ist. Dieses geheimnisvolle, schwer fassbare fesselt uns immer wieder. Es ist in uns und um uns, geht ein und aus in unzähligen Formen und entzieht sich doch jedem Zugriff. Auf Schritt und Tritt treffe ich auf seine Signale, die mir zuflüstern: Komm näher, verweile, entdecke.

Was ich finde, sind Erscheinungen, bittersüsse, die mich ergreifen und antreiben, das Gesehene mitzugestalten, im kleinen Format, das meinem Schaffen entspricht.

So kann eine stille Vertraulichkeit zwischen Mensch und Bild gedeihen. 

(Text: Jérôme Schaad)

Veranstaltung ansehen →
Buchvernissage | Rhonegletscher - Hansjörg Sahli | Künstlerhaus S11 | Solothurn
Dez
20
6:00 nachm.18:00

Buchvernissage | Rhonegletscher - Hansjörg Sahli | Künstlerhaus S11 | Solothurn


Künstlerhaus S11 | Solothurn
20. Dezember 2018

Rhonegletscher | Edition Patrick Frey
Hansjörg Sahli


45057865_178051503057880_7613095077103009792_n.jpg

Die ersten Fotos vom Rhonegletscher machte ich im Juli 2014. Ich erinnere mich, dass ich seitlich vom Gletscher die Bergflanke hinauf gestiegen bin, um einen besseren Ausblick zu haben. Dort oben ist mir ein Alpinistenpaar begegnet. Wir haben ein paar Worte gewechselt. Wahrscheinlich bin ich wegen ihrem Basler Dialekt darauf gekommen, auf jeden Fall erwähnte ich, dass damals bei den verhüllten Kirschbäumen in Riehen bei Basel sehr viel mehr Leute gekommen sind. Sie hatten die Bäume auch gesehen. Ich merkte aber sofort, dass sie den Vergleich unpassend fanden. Dabei machte damals der verhüllte Gletscher einen sehr ordentlichen Eindruck. Die Tücher waren schön weiss, straff gespannt, das darunter liegende Eis hatte Volumen. Der gedeckte Gletscherteil überragte den Rest der vordersten Gletscherzunge deutlich. Die Funktion der Tücher, das Eis mit der darunter liegenden Gletschergrotte vor der Sonnenstrahlung zu schützen, war klar erkennbar.

Als ich 14 Tage später wieder kam, sah alles anders aus. Es hatte gestürmt und sehr viel geregnet. Die Tücher waren zum Teil weggerissen, zerfetzt, dreckig. Der Gletscher bot einen jämmerlichen Anblick. Vor allem, und ich habe mich sicher nicht getäuscht, war die Eiszunge massiv geschrumpft.

Die letzten Aufnahmen entstanden im August 2017. Die Fotos sind absichtlich unterbelichtet damit sie farbiger werden, denn die Tücher sind eigentlich farblos. Bei der Bearbeitung der Fotos habe ich die Belichtung korrigiert und den Kontrast verstärkt, vor allem bei Aufnahmen, die bei diffusem Licht entstanden sind.

(Text: Hansjörg Sahli)

Veranstaltung ansehen →
Ausstellung | Prix Photoforum | Photoforum | Biel/Bienne
Dez
2
zu 13. Jan.

Ausstellung | Prix Photoforum | Photoforum | Biel/Bienne


Photoforum | Biel/Bienne
2. Dezember 2018 - 13. Januar 2019

Prix Photoforum 2018


Turunç | Solène Gün

Turunç | Solène Gün

Die 26. Ausgabe des Wettbewerbes für Fotografie des Photoforum Pasquart ermöglicht ausgewählten Bildschaffenden, ihre Arbeit zu diskutieren, sie Expertinnen und Experten vorzustellen und in einer kuratierten Ausstellung zu präsentieren. Eine Gewinnerin, ein Gewinner wird mit einem Preisgeld ausgezeichnet.

Der Prix Photoforum 2018 wurde der Fotografin Solène Gün (*1996) für ihre Serie Turunç verliehen. Sie wird mit einem Preisgeld in der Höhe von CHF 5’000.- ausgezeichnet. Ihre Arbeit Turunç (Bitter Orange) taucht in den Alltag junger Männer mit türkischem Migrationshintergrund und in die Banlieues von Berlin und Paris ein, wo die Fotografin selbst einen Teil ihrer Kindheit verbracht hat. Ausgehend von der Beobachtung, dass diese Orte und diejenigen, die dort leben, oft stigmatisiert und benachteiligt werden, untersucht Solène Gün ihren Alltag und ihr Universum, das von der Spannung zwischen dem Wunsch sich zu verstecken und der Notwendigkeit, sich zu zeigen, geprägt ist. Solène Gün überzeugte die Jury durch ihre starke und einzigartige fotografische Handschrift sowie durch die Subtilität und Komplexität ihrer Herangehensweise an ein Thema, welches im Allgemeinen von gewalttätigen stereotypen Darstellungen geprägt ist.

130 Künstlerinnen und Künstler haben sich für den diesjährigen Prix Photoforum beworben. Die Jury hat 14 Künstler_innen und Fotograf_innen für die Ausstellung Prix Photoforum 2018 sowie die diesjährige Preisträgerin ausgewählt.

Die ausgewählte Fotograf_innen sind: Anna-Tia Buss, Solène Gün, Maia Gusberti, Clément Lambelet, Vincent Levrat, Raphaël Lods, Olivier Lovey, Andrea Marioni, Anastasia Mityukova, Nicolas Polli, Marcel Rickli, Daniel Rihs, Maya Rochat, Nora Teylouni.

Veranstaltung ansehen →
Vernissage | Prix Photoforum | Photoforum | Biel/Bienne
Dez
1
5:00 nachm.17:00

Vernissage | Prix Photoforum | Photoforum | Biel/Bienne


Photoforum | Biel/Bienne
1. Dezember 2018

Prix Photoforum 2018


Turunç | Solène Gün

Turunç | Solène Gün

Die 26. Ausgabe des Wettbewerbes für Fotografie des Photoforum Pasquart ermöglicht ausgewählten Bildschaffenden, ihre Arbeit zu diskutieren, sie Expertinnen und Experten vorzustellen und in einer kuratierten Ausstellung zu präsentieren. Eine Gewinnerin, ein Gewinner wird mit einem Preisgeld ausgezeichnet.

Der Prix Photoforum 2018 wurde der Fotografin Solène Gün (*1996) für ihre Serie Turunç verliehen. Sie wird mit einem Preisgeld in der Höhe von CHF 5’000.- ausgezeichnet. Ihre Arbeit Turunç (Bitter Orange) taucht in den Alltag junger Männer mit türkischem Migrationshintergrund und in die Banlieues von Berlin und Paris ein, wo die Fotografin selbst einen Teil ihrer Kindheit verbracht hat. Ausgehend von der Beobachtung, dass diese Orte und diejenigen, die dort leben, oft stigmatisiert und benachteiligt werden, untersucht Solène Gün ihren Alltag und ihr Universum, das von der Spannung zwischen dem Wunsch sich zu verstecken und der Notwendigkeit, sich zu zeigen, geprägt ist. Solène Gün überzeugte die Jury durch ihre starke und einzigartige fotografische Handschrift sowie durch die Subtilität und Komplexität ihrer Herangehensweise an ein Thema, welches im Allgemeinen von gewalttätigen stereotypen Darstellungen geprägt ist.

130 Künstlerinnen und Künstler haben sich für den diesjährigen Prix Photoforum beworben. Die Jury hat 14 Künstler_innen und Fotograf_innen für die Ausstellung Prix Photoforum 2018 sowie die diesjährige Preisträgerin ausgewählt.

Die ausgewählte Fotograf_innen sind: Anna-Tia Buss, Solène Gün, Maia Gusberti, Clément Lambelet, Vincent Levrat, Raphaël Lods, Olivier Lovey, Andrea Marioni, Anastasia Mityukova, Nicolas Polli, Marcel Rickli, Daniel Rihs, Maya Rochat, Nora Teylouni.

Veranstaltung ansehen →
Ausstellung | Lochkamera-Fotografie - Hanspeter Bärtschi | Freitagsgalerie | Solothurn
Okt
27
zu 15. Dez.

Ausstellung | Lochkamera-Fotografie - Hanspeter Bärtschi | Freitagsgalerie | Solothurn


Freitagsgalerie | Solothurn
27. Oktober - 15. Dezember 2018

Lochkamera-Fotografien
Hanspeter Bärtschi


Monet

Monet

Der Fotograf Hanspeter Bärtschi begibt sich mit seiner Lochkamera aus Holz auf eine Entdeckungsreise. Er verlässt dabei die gängigen Muster, die er als Presse-und Reportagefotograf verinnerlicht hat und sucht nach einer neuen Bildsprache. Die komplexen Veränderungen in der globalisierten Welt, aber auch in seinem beruflichen und persönlichen Umfeld, wecken bei Ihm den Wunsch zum Einfachen und  Elementaren zurückzukehren.

Mit seiner Lochkamera findet er dabei das passende Instrument. Die Schlichtheit und konzeptionelle Langsamkeit dieser Aufnahmetechnik stellt ein Gegenpol zur temporeichen Digitalisierung dar: Der Bildausschnitt kann nur erahnt werden. Die fehlende Linse führt immer zu einer gewissen Unschärfe. Die Belichtung wird mit etwas Erfahrung zur Gefühlssache. Fehlbelichtungen sind Programm. Die oft langen Belichtungszeiten führen zu Bewegungsunschärfe. Die Ergebnisse sind nicht vorhersehbar, dafür umso überraschender. Genau diese Eigenschaften verleihen den Bildern etwas Träumerisches, das an Malerei erinnert.

Bärtschi nutzt diesen poetischen Effekt. Geleitet von Intuition, Neugier, und manchmal auch vom Zufall sucht er auf seinen Spaziergängen nach Farben, Strukturen und optischen Momentaufnahmen. Losgelöst von jeglichen Konzepten und Vorstellungen setzt er seine archaische Kamera auch als Aufnahmegerät für Unbewusstes ein.

Veranstaltung ansehen →
Ausstellung | Erosion | Alte Krone | Biel/Bienne
Okt
27
zu 11. Nov.

Ausstellung | Erosion | Alte Krone | Biel/Bienne


Alte Krone | Biel/Bienn
27. Oktober - 11. November 2018

Erosion
Theresia Kummer, Heini Stucki, Hannes Hübner


Theresia Kummer

Theresia Kummer


Durch tektonische Kräfte erheben sich Gesteinsschichten zu Bergern und noch wenn sie sich heben, werden sie gleichzeitig abgebaut und durch Flüsse als Sedimente in Meeren abgelagert. Diese Sedimentschichten werden dann früher oder später wieder zu Bergen. All dies dauert natürlich Millionen von Jahren. “Alles fliesst” hat schon der Grieche Heraklit festgestellt. Die Foto zeigen einen winzigen Moment von diesen Prozessen.

(Text: Heini Stucki)

Veranstaltung ansehen →
Vernissage | Erosion | Alte Krone | Biel/Bienne
Okt
26
6:00 nachm.18:00

Vernissage | Erosion | Alte Krone | Biel/Bienne


Alte Krone | Biel/Bienne
27. Oktober - 11. November 2018

Erosion
Theresia Kummer, Heini Stucki, Hannes Hübner


Theresia Kummer

Theresia Kummer


Durch tektonische Kräfte erheben sich Gesteinsschichten zu Bergern und noch wenn sie sich heben, werden sie gleichzeitig abgebaut und durch Flüsse als Sedimente in Meeren abgelagert. Diese Sedimentschichten werden dann früher oder später wieder zu Bergen. All dies dauert natürlich Millionen von Jahren. “Alles fliesst” hat schon der Grieche Heraklit festgestellt. Die Foto zeigen einen winzigen Moment von diesen Prozessen.

(Text: Heini Stucki)

Veranstaltung ansehen →
Ausstellung | Überall einsam und doch nirgends verlassen - Reto Camenisch | Galerie Bernhard Bischoff & Partner | Bern
Okt
26
zu 24. Nov.

Ausstellung | Überall einsam und doch nirgends verlassen - Reto Camenisch | Galerie Bernhard Bischoff & Partner | Bern

  • Galerie Bernhard Bischoff & Partner (Karte)
  • Google Kalender ICS

Galerie Bernhard Bischoff & Partner | Bern
26. Oktober - 24. November 2018

Überall einsam und doch nirgends verlassen
Reto Camenisch


csm_Geristein3_01_514ead19d7.jpg

Auf seinen Spaziergängen in den Wäldern rund um Bantigen und Geristein fand der Künstler gut versteckt und verborgen Molasse-Sandstein. Nach dem grossen Berner Stadtbrand vom 28. April 1405 wurde eben dieser Sandstein in grossen Mengen abgebaut und für den Wiederaufbau der Stadt verwendet. Heute sind diese Abbaugebiete überwachsen mit Moosen und Flechten, doch immer wieder findet man Spuren des ehemaligen Abbaus oder in Stein gekritzelte Botschaften, Weisheiten oder Erinnerungen. So entdeckte Reto Camenisch den Titel der Ausstellung “Ueberall einsam und doch nirgends verlassen”.

Reto Camenischs (1958, Thun) Fotografien sind Resultate einer nur leicht gelenkten Suche auf den verschlungenen Pfaden des Lebens. Er versteht es eindrücklich, das Wesen einer Landschaft oder der Natur aufzuspüren und in unverkennbaren Bildern festzuhalten. Es sind Begegnungen von unmittelbarer Direktheit, Sichten in ein vertrautes, und doch erst durch den Künstlerblick zu erfahrendes Universum, ständig oszillierend vom Makro- in einen Mikrokosmos. Ob in den lieblichen Schweizer Bergen, im zerfurchten Irland oder an verträumten Stränden, stets steht die Landschaft im Zentrum – entrückt und zeitlos. Nur Natur und Zeit. So wirken denn die Bilder auch auf einer anderen Ebene. Zwar muten sie auf der einen Seite vertraut an, auf der anderen Seite haftet ihnen jedoch stets die Idee von vermeintlichen, nahezu unerreichbaren Ideallandschaften an. In ihrer Monumentalität wirken sogar kleinste Details, einzelne Steine, Blätter oder Bäume und erzählen vom Lauf der Zeit. Die Bilder werden zu Arenen von Offenheit und Raum, zum Sinnbild für ungezähmte Freiheit.

(Text: Galerie Bernhard Bischoff & Partner)

Veranstaltung ansehen →
Vernissage | Überall einsam und doch nirgends verlassen - Reto Camenisch | Galerie Bernhard Bischoff & Partner | Bern
Okt
25
6:00 nachm.18:00

Vernissage | Überall einsam und doch nirgends verlassen - Reto Camenisch | Galerie Bernhard Bischoff & Partner | Bern

  • Galerie Bernhard Bischoff & Partner (Karte)
  • Google Kalender ICS

Galerie Bernhard Bischoff & Partner | Bern
25. Oktober 2018

Überall einsam und doch nirgends verlassen
Reto Camenisch


csm_Geristein3_01_514ead19d7.jpg

Auf seinen Spaziergängen in den Wäldern rund um Bantigen und Geristein fand der Künstler gut versteckt und verborgen Molasse-Sandstein. Nach dem grossen Berner Stadtbrand vom 28. April 1405 wurde eben dieser Sandstein in grossen Mengen abgebaut und für den Wiederaufbau der Stadt verwendet. Heute sind diese Abbaugebiete überwachsen mit Moosen und Flechten, doch immer wieder findet man Spuren des ehemaligen Abbaus oder in Stein gekritzelte Botschaften, Weisheiten oder Erinnerungen. So entdeckte Reto Camenisch den Titel der Ausstellung “Ueberall einsam und doch nirgends verlassen”.

Reto Camenischs (1958, Thun) Fotografien sind Resultate einer nur leicht gelenkten Suche auf den verschlungenen Pfaden des Lebens. Er versteht es eindrücklich, das Wesen einer Landschaft oder der Natur aufzuspüren und in unverkennbaren Bildern festzuhalten. Es sind Begegnungen von unmittelbarer Direktheit, Sichten in ein vertrautes, und doch erst durch den Künstlerblick zu erfahrendes Universum, ständig oszillierend vom Makro- in einen Mikrokosmos. Ob in den lieblichen Schweizer Bergen, im zerfurchten Irland oder an verträumten Stränden, stets steht die Landschaft im Zentrum – entrückt und zeitlos. Nur Natur und Zeit. So wirken denn die Bilder auch auf einer anderen Ebene. Zwar muten sie auf der einen Seite vertraut an, auf der anderen Seite haftet ihnen jedoch stets die Idee von vermeintlichen, nahezu unerreichbaren Ideallandschaften an. In ihrer Monumentalität wirken sogar kleinste Details, einzelne Steine, Blätter oder Bäume und erzählen vom Lauf der Zeit. Die Bilder werden zu Arenen von Offenheit und Raum, zum Sinnbild für ungezähmte Freiheit.

(Text: Galerie Bernhard Bischoff & Partner)

Veranstaltung ansehen →
Artist Talk | Ursula Müller & Tina Ruisinger | Künstlerhaus S11 | Solothurn
Okt
14
3:00 nachm.15:00

Artist Talk | Ursula Müller & Tina Ruisinger | Künstlerhaus S11 | Solothurn


Künstlerhaus S11 | 4500 Solothurn
Artist Talk | 14. Oktober 2018 | 15 Uhr
Moderation | Miryam Abebe

Ursula Müller | Tina Ruisinger


Aus der Serie "Traces" | Tina Ruisinger

Aus der Serie "Traces" | Tina Ruisinger


In der Ausstellung werden zwei Künstlerinnen gegenübergestellt, die ähnliche Herangehensweisen haben und sich fotografisch unterschiedlich ausdrücken. Beide stellen die Wahrnehmung ihrer Umgebung in den Vordergrund.

Von Ursula Müller werden zwei Serien gezeigt, die sich mit dem genauen Betrachten von Oberflächen und Verdecktem auseinandersetzen. Zum einen zeigt sie die Rückseite von mit Flora bestickten Stoffen, deren Strukturen sich kaum von der Vorderseite unterscheiden und stellt dadurch die feinen Verbindungen im Muster in den Vordergrund. Zum anderen stellt sie Früchte und Gemüse in den Mittelpunkt, entfernt diesen die Schale und enthüllt so das Verdeckte und die Verletzlichkeit.

Von Tina Ruisinger werden Bilder aus der Serie "Traces" zu sehen sein. Dafür hat sie Dinge fotografiert, die zurückbleiben, wenn ein Mensch stirbt, die Erinnerungen wachrufen und die Spuren der verlorenen Person tagen. Es sind nicht nur Dinge, die davon erzählen war wir verlieren, sondern auch davon was uns Kraft geben kann weiterzuleben.

Veranstaltung ansehen →
Ausstellung | Ursula Müller & Tina Ruisinger | Künstlerhaus S11 | Solothurn
Okt
13
zu 4. Nov.

Ausstellung | Ursula Müller & Tina Ruisinger | Künstlerhaus S11 | Solothurn


Künstlerhaus S11 | 4500 Solothurn
13. Oktober - 4. November 2018


Ursula Müller | Tina Ruisinger


Aus der Serie "Traces" | Tina Ruisinger

Aus der Serie "Traces" | Tina Ruisinger


In der Ausstellung werden zwei Künstlerinnen gegenübergestellt, die ähnliche Herangehensweisen haben und sich fotografisch unterschiedlich ausdrücken. Beide stellen die Wahrnehmung ihrer Umgebung in den Vordergrund.

Von Ursula Müller werden zwei Serien gezeigt, die sich mit dem genauen Betrachten von Oberflächen und Verdecktem auseinandersetzen. Zum einen zeigt sie die Rückseite von mit Flora bestickten Stoffen, deren Strukturen sich kaum von der Vorderseite unterscheiden und stellt dadurch die feinen Verbindungen im Muster in den Vordergrund. Zum anderen stellt sie Früchte und Gemüse in den Mittelpunkt, entfernt diesen die Schale und enthüllt so das Verdeckte und die Verletzlichkeit.

Von Tina Ruisinger werden Bilder aus der Serie "Traces" zu sehen sein. Dafür hat sie Dinge fotografiert, die zurückbleiben, wenn ein Mensch stirbt, die Erinnerungen wachrufen und die Spuren der verlorenen Person tagen. Es sind nicht nur Dinge, die davon erzählen war wir verlieren, sondern auch davon was uns Kraft geben kann weiterzuleben.

Veranstaltung ansehen →
Vernissage | Ursula Müller & Tina Ruisinger | Künstlerhaus S11 | Solothurn
Okt
12
7:00 nachm.19:00

Vernissage | Ursula Müller & Tina Ruisinger | Künstlerhaus S11 | Solothurn


Künstlerhaus S11 | 4500 Solothurn
Vernissage | 12. Oktober 2018 | 19 Uhr
Einführung durch Miryam Abebe

Ursula Müller | Tina Ruisinger


Aus der Serie "Traces" | Tina Ruisinger

Aus der Serie "Traces" | Tina Ruisinger


In der Ausstellung werden zwei Künstlerinnen gegenübergestellt, die ähnliche Herangehensweisen haben und sich fotografisch unterschiedlich ausdrücken. Beide stellen die Wahrnehmung ihrer Umgebung in den Vordergrund.

Von Ursula Müller werden zwei Serien gezeigt, die sich mit dem genauen Betrachten von Oberflächen und Verdecktem auseinandersetzen. Zum einen zeigt sie die Rückseite von mit Flora bestickten Stoffen, deren Strukturen sich kaum von der Vorderseite unterscheiden und stellt dadurch die feinen Verbindungen im Muster in den Vordergrund. Zum anderen stellt sie Früchte und Gemüse in den Mittelpunkt, entfernt diesen die Schale und enthüllt so das Verdeckte und die Verletzlichkeit.

Von Tina Ruisinger werden Bilder aus der Serie "Traces" zu sehen sein. Dafür hat sie Dinge fotografiert, die zurückbleiben, wenn ein Mensch stirbt, die Erinnerungen wachrufen und die Spuren der verlorenen Person tagen. Es sind nicht nur Dinge, die davon erzählen war wir verlieren, sondern auch davon was uns Kraft geben kann weiterzuleben.

Veranstaltung ansehen →
Ausstellung | Perfect Time ahead | Photoforum Pasquart | Biel/Bienne
Sep
9
zu 18. Nov.

Ausstellung | Perfect Time ahead | Photoforum Pasquart | Biel/Bienne


Photoforum Pasquart | Biel/Bienne
9. September - 18. November 2018

Perfect Time ahead


1a35144v-600x855.jpg

Perfect Time Ahead untersucht die Verkaufsikonografie, die die Entwicklung der Uhrmacherhäuser im 20. Jahrhundert begleitet hat. Die Ausstellung geht dem Zusammenspiel zwischen der Geschichte der Uhrenindustrie und der Technik, der Werbung und dem Verkauf, der Fotografie und dem Grafikdesign nach. 

Die Fotografie hat über fachlich hochwertige Bilder von Uhren hinaus, einen bemerkenswerten Bildkorpus erschaffen, der mit der Entwicklung der Uhrmacherhäuser einhergeht und zu deren Ruf beiträgt. An diesem Punkt knüpft das Photoforum an und schlägt durch die Präsentation von historischen Werbungen im Original zusammen mit einer aussergewöhnlichen Neuinszenierung dieser Bildwelten eine kritische und zeitgenössische Auslegung vor.  

Einige Themen tauchen in der Geschichte der Uhrenwerbung immer wieder auf. Die Uhr ist dabei in erster Linie ein technisches Objekt, ein für die Industrie unentbehrliches Instrument, welches Züge nach Fahrplan verkehren und Kriege gewinnen lässt. Die Werbung macht sich diese Errungenschaften zu eigen und verführt potentielle Kunden/Kundinnen dazu, dieses Instrument – welches mehr leistet, als bloss die Uhrzeit anzuzeigen – an ihren Handgelenken zu tragen. Die Uhrenindustrie greift in der Werbung oft menschliche und technische Meisterleistungen aus der Raumfahrt, der Luftfahrt oder der Erforschung der Ozeane auf. Während Entwicklungen aus der Uhrenindustrie oft zu entscheidenden Fortschritten in diesen Bereichen beitragen, werden Persönlichkeiten wie Astronauten der NASA, Piloten der Pan Am und Feldforscher/Feldforscherinnen im Gegenzug als Werbeträger eingesetzt, womit die Uhrmacherhäuser Normalsterblichen nahelegen, dass sie durch den Besitz derselben Armbanduhr diesen Figuren etwas näher kommen. 

Der Sport mit all seinen Disziplinen – vom klassischen Tanz über Tennis bis zum Schwimm- oder Klettersport – ist ebenso ein wichtiges Thema dieser Werbekampagnen. Die männlichen und weiblichen Körper im Fokus dieser Werbungen erhalten die gleichen Qualitäten wie die Uhren: Perfektion, Präzision, Kraft und Widerstandsfähigkeit. Politische Macht oder allgemeiner gesagt die Führungselite spielt auch eine wichtige Rolle. So behaupten einige Uhrmacherhäuser mehr oder weniger offen, dass sich unter ihren Kunden/Kundinnen auch Adlige, einflussreiche Politiker/Politikerinnen, Stars und andere Personen des öffentlichen Lebens befinden. 

Gewisse Uhrmacherhäuser machen auch nicht Halt, sich in grossen Debatten, die die Gesellschaft beschäftigen, zu positionieren. So wird zum Beispiel die Gleichberechtigung in Slogans wie «gleicher Lohn, gleiche Zeit» aufgegriffen. Ebenso wird die Ökologie in den 1970er Jahren zum Thema, als die Eroberung der Ozeane und der Lüfte als Thema dem Umweltschutz weicht.

Perfect Time Ahead explore l’iconographie commerciale qui a accompagné le développement des maisons horlogères au 20e siècle. L’exposition retrace, et se trouve à la croisée, d’une certaine histoire de l’horlogerie et de ses techniques, de la publicité et du commerce, de la photographie et du design graphique. 

En sus de la virtuosité technique de la reproduction de montres, la photographie a produit un remarquable corpus d’images qui a accompagné le développement des maisons horlogères et contribué à façonner leur image. Le Photoforum en propose ici une relecture critique et contemporaine, par la présentation de publicités historiques originales, accompagnées d’une mise en scène particulière de ces iconographies. 

Des thématiques récurrentes traversent l’histoire de la publicité horlogère. La montre est tout d’abord un objet technique, un outil indispensable à l’industrie, qu’il s’agisse de faire rouler les trains à l’heure ou de gagner une guerre. La publicité s’empare de ces accomplissements pour inciter ses clients potentiels à porter à leur poignet ces outils dont les performances dépassent la simple indication de l’heure. La conquête spatiale, l’aviation ou l’exploration des océans, qui allient l’horlogerie à ces prouesses humaines et techniques, sont fréquemment représentées dans les publicités. Si les développements de l’industrie horlogère se sont souvent révélés décisifs pour ces domaines, les maisons horlogères ont en retour utilisé leurs figures - des astronautes de la NASA, capitaines de la Pan Am et scientifiques de terrain - comme porte-paroles. Et suggéré au commun des mortels de s’en rapprocher par la possession de la même montre-bracelet.  

Le sport dans toutes ses disciplines - de la danse classique au tennis en passant par la natation ou l’alpinisme - est également un thème majeur de ces campagnes publicitaires. Les corps masculins et féminins mis en avant dans ces campagnes se parent des mêmes qualités que les montres : perfection, précision, force et résistance. Le pouvoir politique, et plus généralement les élites, figure également parmi les thématiques privilégiées et les maisons horlogères revendiquent plus ou moins ouvertement parmi leurs clients têtes couronnées, hommes politiques influents, stars et autres personnalités en vue.  

Enfin, certaines maisons horlogères n’hésitent pas à se positionner sur les grands débats qui traversent la société, par exemple l’égalité des genres en utilisant des slogans tels que « Salaire égal, temps égal ». L’écologie est également une thématique dès les années 1970, qui prend de l’importance lorsque la conquête des océans ou de l’air cède la place à leur protection.

 

Perfect Time Ahead explores the commercial iconography that accompanied the development of watchmaking houses in the 20th century. The exhibition retraces a particular history of watchmaking, and sits at the crossroads of its techniques, advertising and trade, photography and graphic design. 

In addition to the technical virtuosity of the photography of watches, the medium has produced a remarkable corpus of images that has accompanied the development of watchmaking houses and contributed to shaping their image. Here, The Photoforum proposes a critical and contemporary re-reading of this history, by presenting original historical advertisements, in conjunction with a site-specific re-staging of these iconographies. 

Recurring themes run through the history of watch advertising. Firstly, the watch is a technical object, an indispensable tool for industry, whether it is a question of making trains run on time or winning a war. Advertising draws on these achievements to encourage potential customers to wear on their wrist the tools whose performance goes beyond the simple indication of time. Space conquest, aviation or ocean exploration - which associate watchmaking with human and technical prowess - are frequently represented in advertising. While developments in the watchmaking industry have often proved decisive for these fields, watch companies have in turn used their figures - NASA astronauts, Pan Am captains or field scientists - as spokesmen. In doing so, the ordinary man - it is suggested - might approximate such qualities, by possessing the same wrist watch. 

Sport in all its disciplines - from classical dance to tennis, swimming and mountaineering - is also a major theme in these advertising campaigns. The masculine and feminine bodies highlighted in these campaigns are adorned with the same qualities as watches: perfection, precision, strength and resistance. Political power, and more generally the ruling classes also figure among the recurrent subjects, and watchmaking houses boast more or less openly, of the distinguished figures, influential politicians, stars and other prominent personalities they count among their customers.

Finally, some watch companies do not hesitate to weigh in on major debates such as gender equality, by using slogans such as “Equal pay, equal time”. Environmental issues have also been a theme since the 1970s, gaining importance when the conquest of the oceans or airspace was gradually replaced with concern for their protection instead.

(Texte: Photoforum Pasquart)

Veranstaltung ansehen →
Ausstellung | Retrospektive - Walter Studer | Kornhausforum
Jun
14
zu 5. Aug.

Ausstellung | Retrospektive - Walter Studer | Kornhausforum


Kornhausforum | Bern
14. Juni - 5. August 2018

Retrospektive
Walter Studer (Fotograf 1918 - 1986)


Säuglingskurs für Männer, um 1953 | Walter Studer

Säuglingskurs für Männer, um 1953 | Walter Studer

1918 in Adelboden geboren, machte Walter Studer Mitte der 1930er-Jahre eine Fotografenlehre in Spiez und war danach als Sportfotograf in verschiedenen Kurorten tätig. Von 1941 bis 1948 war er als Reporter für die Bildagentur Photopress unterwegs. 1948 eröffnete er in Bern sein eigenes Geschäft. Anstelle der Presse- und Reportagefotografie rückten immer mehr Auftragsarbeiten für Gewerbe, Industrie und öffentliche Unternehmen. Er führte sein Geschäft bis 1981. In den letzten Jahren seines Lebens, die er auf dem Möschberg verbrachte, arbeitete er frei mit seinem Sohn Peter zusammen. Walter Studer starb im April 1986 in Bern.

Die Ausstellung, die, zum ersten Mal im Kornhausforum, sowohl im Stadtsaal als auch auf der Galerie im 2. Obergeschoss stattfindet, zeigt gegen 200 schwarz-weisse Fotografien, welche zwischen den späten 1940er- und den 1960er-Jahren entstanden sind. Studer war ein aufmerksamer Beobachter des Schweizer Alltags zwischen Tradition und Aufbruch, er fotografierte aber auch im zerstörten und traumatisierten Nachkriegs-Europa und begleitete die Schweizer Nationalmannschaft 1962 an die WM nach Chile. Der Fotograf wäre in diesem Jahr 100-jährig geworden. Die Ausstellung vermittelt Studers Schaffen als Fotoreporter erstmals in dieser Breite. Zur Ausstellung erscheint ein Heft in der Publikationsreihe des Kornhausforums mit drei Reportagen von Walter Studer.

Studer machte kleine Alltagsgeschichten zu ganz besonderen und er entdeckte in grossen, dramatischen Geschichten, welche das Land bewegten und veränderten, die kleinen Alltäglichkeiten: Ein Ausflug des Schlittschuhclubs Schwarzenburg 1953 zum Gantrischsee; die langen Nächte in einem der ersten Berner Tanzclubs; der Bau des Staudamms Mauvoisin im Val de Bagnes im Wallis; die Bauernkundgebung, die wüst ausartete, 1961 auf dem Bundesplatz.

Veranstaltung ansehen →
Ausstellung | quién es el último?
Jun
9
zu 9. Juli

Ausstellung | quién es el último?


Künstlerhaus S11 | Solothurn
9. Juni - 8. Juli 2018
quién es el último?

Künstlerkollektiv
Kurt Baumann | Michael Blume | Reto Bärtschi | Christian Gerber | Lazaro Nelson Cespedez Carmona

Rahmenprogramm
Sonntag | 10. Juni 2018 | 11 Uhr | Film | "Fresa y chocolate"
Sonntag | 17. Juni 2018 | 11 Uhr | Film | "Ricardo, Miriam y Fidel" von Christian Frei
Samstag | 23. Juni 2018 | 20 Uhr | Tanzperformance | "Santería" | mit Rafael Zayas und Tänzerinnen
Sonntag | 24. Juni 2018 | 11 Uhr | Film | "Coca Castro" | Rudolf Häsler, Kulturminister unter Fidel Castro
Samstag | 30. Juni 2018 | 20 Uhr | Konzert | Tony Martinez Trio (unplugged)
Sonntag | 1. Juli 2018 | 11 Uhr | Film | "Buena Vista Social Club - Adios"
Samstag | 7. Juli 2018 | ab 19 Uhr | Cubabar "Los 3men2"


Bild: Christian Gerber

Bild: Christian Gerber

Mit der Ausstellung "quíen es el último? – wir ist der Letzte? verwandelt sich das Künstlerhaus S11 in ein Altstadthaus, das in Havanna stehen könnte. Dem Künstlerkollektiv von Kurt Baumann, Michael Blume, Reto Bärtschi, Christian Gerber (Preisträger für Fotografie des Kantons Solothurn) und Lazaro Nelson Cespedez Carmona ist es ein Anliegen, in der Ausstellung nicht nur Einzelwerke der Kunstschaffenden zu zeigen, sondern auch das aussergewöhnliche Flair Cubas erlebbar zu machen, in Form von gemeinsamen Installationen, Performances und Events. Die Kunstwerke, welche kubanische Gepflogenheiten und das kulturelle und politische Leben durchleuchten, zeigen sowohl einen Aussenblick durch das Künstlerkollektiv, als auch einen Innenblick durch den in Havanna lebenden und zur Ausstellung präsenten jungen kubanischen Maler Nelson Cespedes Carmona.

Ziel ist es auch die Besucher und Besucherinnen an den drei Grundsäulen der kubanischen Alltagskultur teilhaben zu lassen. Es wird eine kubanische Bar eingerichtet, ein Kochkurs mit anschliessendem gemeinsamen Essen kubanischer Spezialitäten angeboten und mit einer Tanzperformance von Rafael Zayas und weiteren Tänzerinnen wird die Santería – die kubanische Volksreligion, welche sich aus afrikanischen Urreligionen und den durch die spanische Inquisition eingeführten katholischen Glauben weiterentwickelt hat – präsentiert. Mit einem unplugged Konzert des Tony Martínez Trios werden auch kubanische Rhythmen zu hören sein.

Veranstaltung ansehen →
Vernissage | quién es el último?
Jun
8
7:00 nachm.19:00

Vernissage | quién es el último?


Künstlerhaus S11 | Solothurn
8. Juni - 8. Juli 2018
quién es el último?

Künstlerkollektiv
Kurt Baumann | Michael Blume | Reto Bärtschi | Christian Gerber | Lazaro Nelson Cespedez Carmona


Bild: Christian Gerber

Bild: Christian Gerber

Mit der Ausstellung "quíen es el último? – wir ist der Letzte? verwandelt sich das Künstlerhaus S11 in ein Altstadthaus, das in Havanna stehen könnte. Dem Künstlerkollektiv von Kurt Baumann, Michael Blume, Reto Bärtschi, Christian Gerber (Preisträger für Fotografie des Kantons Solothurn) und Lazaro Nelson Cespedez Carmona ist es ein Anliegen, in der Ausstellung nicht nur Einzelwerke der Kunstschaffenden zu zeigen, sondern auch das aussergewöhnliche Flair Cubas erlebbar zu machen, in Form von gemeinsamen Installationen, Performances und Events. Die Kunstwerke, welche kubanische Gepflogenheiten und das kulturelle und politische Leben durchleuchten, zeigen sowohl einen Aussenblick durch das Künstlerkollektiv, als auch einen Innenblick durch den in Havanna lebenden und zur Ausstellung präsenten jungen kubanischen Maler Nelson Cespedes Carmona.

Ziel ist es auch die Besucher und Besucherinnen an den drei Grundsäulen der kubanischen Alltagskultur teilhaben zu lassen. Es wird eine kubanische Bar eingerichtet, ein Kochkurs mit anschliessendem gemeinsamen Essen kubanischer Spezialitäten angeboten und mit einer Tanzperformance von Rafael Zayas und weiteren Tänzerinnen wird die Santería – die kubanische Volksreligion, welche sich aus afrikanischen Urreligionen und den durch die spanische Inquisition eingeführten katholischen Glauben weiterentwickelt hat – präsentiert. Mit einem unplugged Konzert des Tony Martínez Trios werden auch kubanische Rhythmen zu hören sein.

Veranstaltung ansehen →