Back to All Events

Ausstellung | Das Leben ist bunt - Jacques Henri Lartigue | Musée de l'Elysée


  • Musée de l'Elysée 18, avenue de l'Elysée 1014 Lausanne (map)

Musée de l'Elysée | Lausanne
30. Mai - 23. September

Das Leben ist bunt
Jacques Henri Lartigue


 Sylvana Empain, Juan-les-Pins, August 1961 | Photographie J. H. Lartigue © Ministère de la Culture France/AAJHL

Sylvana Empain, Juan-les-Pins, August 1961 | Photographie J. H. Lartigue
© Ministère de la Culture France/AAJHL

Die Ausstellung Jacques Henri Lartigue. Das Leben ist bunt zeigt einen unveröffentlichten Teil der Arbeit des französischen Fotografen (1894-1986) in der Schweiz. Obwohl Farbe in den Alben, die er sein ganzes Leben lang gemacht hat, allgegenwärtig ist, wurde sie zu seinen Lebzeiten nie als solche gezeigt oder ausgestellt. Nach einer Ausstellung über seine Schwarz-Weiß-Fotografien im Jahr 1986 wollte sich das Musée de l’Elysée deshalb erneut mit Donation Lartigue verbinden, um die von Martine d’Astier und Martine Ravache konzipierte Ausstellung erneut zu besuchen. In Frankreich im Jahr 2015 vorgestellt, reist er seitdem unter der Ägide der diChroma-Fotografie. Die Lausanner Version dieses Projekts enthält unveröffentlichte Arbeiten mit dem Ziel, den Zusammenhang zwischen seinen Notizen, seinen Zeichnungen und seinen Fotografien hervorzuheben.

Getrieben von seiner Neugierde und seinem ständigen Streben nach Innovation, setzt Lartigue schon kurz nach der Kommerzialisierung Farbprozesse ein. Die Kodachromes (24 x 36) und die Ektachromes (6x6) folgten den Autochromen ihrer Anfänge (datiert 1912), die sowohl Amateure als auch Profis des 20. Jahrhunderts begeisterten. Die Farbe gibt also eine neue Dimension auf die Schnelligkeit und Unmittelbarkeit, die das Herzstück von Lartigues Arbeit sind. Sein malerisches Auge findet in dieser Praxis, die es ihm erlaubt, visuelle «Notizen» zur Nachbearbeitung zu machen, eine beeindruckende Transkription seiner Bildforschung.

Seine Vorliebe gilt den Themen seiner unmittelbaren Umgebung: seinem Leben in der Familie, seinen Spielen im Schloss von Rouzat, Sport aller Art. Fasziniert von der Natur als Ganzes und vor allem von Blumen, fixiert der Künstler seine wechselnden Nuancen, sowohl auf der Leinwand als auch auf dem Film. Diese Besessenheit findet sich auch in der Wiederholung der Ansichten aus seinem Fenster in Opio (Alpes-Maritimes) und in den vielen Bildern von Florette, seiner Frau seit vierzig Jahren.

Nach und nach öffnet sich Lartigue für andere Themen und widmet sich dem täglichen Leben der Privilegierten und der populäreren Klassen. Dies fiel mit einer Zeit der Weltoffenheit zusammen: Ab 1955 vervielfachte Lartigue seine Reisen, entdeckte neue Landschaften und stellte sich dem Unbekannten. Verlässt er die Badeorte, in denen er seinen Urlaub verbrachte (Baskenland, französische Riviera oder Normandie), sind es Italien, Venezuela, Mexiko und Kuba, die von Jacques Henri Lartigue abwechselnd in Schwarz-Weiß und in Farbe fotografiert werden.

(Pressetext)