Zurück zu allen Veranstaltungen

Ausstellung | Les métamorphoses de Protée | Galerie l'Aberrante| Le Crès


  • Galerie l'Aberrante 1 bis, impasse du Faisan 34920 Le Crès France (Karte)

Galerie l'Aberrante | Le Crès
2. - 25. Mai 2019

Les métamorphoses de Protée
Emilie Arfeuil


EARFEUIL_PROTEE_01-2000x1600.jpg

"Wie die Puppe, die sich in einen Schmetterling verwandelt, das Blütenblatt, das aus der Knospe blüht, die Schlange, deren Haut in Stücke gerissen wird, der Mensch mausert. Natürlich, natürlich, das ist der Kreislauf des Lebens. Aber manchmal bewegt er sich auch aus freiem Willen. Nicht unbedingt wie das Chamäleon, dessen Ziel es ist, sich in die Landschaft einzufügen. Aber eher wie Proteus, dieser Meeresgott aus der griechischen Mythologie, der die Form dessen annimmt, was er liebt; ein kostbares Geschenk, mit dem er seine Spuren verwischt. Die heutigen Proteus verstecken sich nicht mehr, sie genießen ihre Freiheit, nach sich selbst zu suchen, sich selbst zu entdecken, zu verwandeln. Geschlecht, Herkunft, sexuelle Orientierung und alle kodifizierten Zugehörigkeiten, von denen unsere Gesellschaft abhängig ist, sind nicht mehr das, womit sie sich selbst definieren. Das ist ihre Entscheidung. Piercings, Tattoos, gefärbte Haare, rasierter Kopf oder Kamm, genoppte Lederperfektion und ausgeprägter Eyeliner.... Von Saison zu Saison werden sie zum anderen. Oder vielmehr sich selbst? Eine Identität zur Zeit T, weit weg von den Fesseln, jenseits der Grenzen. Und ist das nicht genau das, worum es bei der Identität geht? Wenn es von unveränderlich wird, wird es bewegend, geheimnisvoll und angenommen. Unpfändbares Selbst! »

(Text:  Gwenaëlle Fliti)

Im Mai dieses Jahres wird in der Galerie L'Aberrante ein Monat voller Veranstaltungen sein. Die Vorstellungen von Identität werden durch Performances, Lesungen und Schreibworkshops thematisiert. So können wir die Auseinandersetzung mit Emilie Arfeuils Werk fortsetzen, die uns zeigt, inwieweit Identität nicht endgültig ist. Dieser kann vielfältig sein, sich weiterentwickeln, uns überraschen.

(Valérie Vernhet)


« À l’instar de la chrysalide qui se transforme en papillon, du pétale qui éclot du bourgeon, du serpent dont la peau part en lambeaux, l’homme mue. Naturellement bien sûr, tel est le cycle de la vie. Mais il mue parfois aussi de sa propre volonté. Pas forcément comme le caméléon d’ailleurs, dont le but est de se fondre dans le paysage. Mais davantage comme Protée, ce dieu marin issu de la mythologie grecque, qui prend la forme de ce qu’il aime; précieux don dont il use pour brouiller les pistes. Les Protée d’aujourd’hui eux, ne se cachent plus, ils jouissent pleinement de leur liberté pour se chercher, se découvrir, se métamorphoser. Le genre, l’origine, l’orientation sexuelle, et toutes les appartenances codifiées par lesquelles notre société est conditionnée, ne sont plus ce par quoi ils se définissent. Ainsi est leur choix. Piercings, tatouages, cheveux colorés, coiffés en crête ou crâne rasé, perfecto en cuir clouté et eyeliner prononcé… D’une saison à l’autre, ils deviennent autres. Ou plutôt, eux-mêmes ? Une identité au temps T, loin des carcans, dépassant les limites. Et au fond, n’est-ce pas très justement cela que l’identité ? Quand d’immuable elle devient mouvante, mystérieuse et assumée. Insaisissable Soi ! »

(Text:  Gwenaëlle Fliti)

Ce mois de mai à la Galerie L’Aberrante va être riche en évènements. Les notions d’identités seront abordées au travers de performances,  lectures, atelier d’écriture. Nous pourrons ainsi poursuivre l’exploration de l’oeuvre d’Emilie Arfeuil qui nous montre à quel point l’identité n’est définitive. Celle ci  peut-être multiple, évoluer, nous surprendre.

(Valérie Vernhet)