Zurück zu allen Events

Ausstellung | "Kiki Kogelnik 1969 New York und andere Portraits" - Michael Horowitz | Anzenberger Gallery | Wien


  • Anzenberger Gallery Brotfabrik Wien | Absberggasse 27 1100 Wien Austria (Karte)

Anzenberger Gallery | Wien
6. September - 31. Oktober 2019

“Kiki Kogelnik 1969 New York und andere Portraits”
Michael Horowitz


Kiki Kogelnik, New York, 1969

Kiki Kogelnik, New York, 1969



Vor 50 Jahren besuchte der junge Fotograf Michael Horowitz die aufstrebende Pop-Art-Ikone Kiki Kogelnik in New York. Der 26-jährige Künstler stammt aus Bleiburg, einem Dorf im Jauntal von Kärnten mit 4000 Einwohnern, und eroberte New York im Sturm. Sie stand am Anfang einer vielversprechenden Karriere. Die kommunikative junge Frau hatte den Weg in die New Yorker Kunstszene gefunden, zu der Andy Warhol, Claes Oldenburg und Roy Lichtenstein gehörten, die die Pop Art als Kontrapunkt zum abstrakten Expressionismus etablierten. Damals schuf die extravagante Performerin Raumkunstbilder und hängende Skulpturen aus Körperumrissen in Vinyl, die sie an Kleiderhaken aufhängte - Werke, die heute sicherlich zu ihren bedeutendsten zählen.

1969 begleitete Michael Horowitz Kiki Kogelnik durch ihr New York. Die beiden erkundeten drei Tage lang Museen, führten schräge Handlungen auf Baustellen durch und zogen sich dann, leicht erschöpft, in Kikis Wohnung zurück, wo sie auch das Leben der Superin durch Fotos dokumentierten. Diese einzigartige Frau hatte ein außergewöhnliches Lebensmotto: "Künstlerin zu sein ist kein Beruf, sondern eine Existenzform - eine leidenschaftliche Art, Mensch zu sein". Die Fotografien des Wiener Fotografen Michael Horowitz aus dieser Zeit in New York vor 50 Jahren sind eine außergewöhnlich unkonventionelle Manifestation dieses Mottos.


50 years ago, the young photographer Michael Horowitz visited the rising pop art icon Kiki Kogelnik in New York. Originally from Bleiburg, a village in the Jauntal valley of Carinthia with a population of 4000 residents, the 26-year-old artist was taking New York by storm. She was at the beginning of a promising career. The communicative young woman had found her way into the New York art scene, which included Andy Warhol, Claes Oldenburg, and Roy Lichtenstein, who were establishing pop art as a counterpoint to abstract expressionism. At the time, the flamboyant performer was creating space art images and hanging sculptures made from body outlines in vinyl, which she would hang on coat hooks - works that now surely count as among her most significant ones.

In 1969, Michael Horowitz accompanied Kiki Kogelnik through her New York. The two explored museums over a period of three days, performing quirky acts on construction sites, then retreating, slightly exhausted, to Kiki's apartment, where they would also document the superwoman's life through photographs. This unique woman had an extraordinary motto for life: "Being an artist is not a profession, rather a form of existence – a passionate way of being human." Viennese photographer Michael Horowitz’s photos of this time in New York 50 years ago are an exceptionally unconventional manifestation of this motto.

(Text: Anzenberger Gallery, Wien)