Zurück zu allen Veranstaltungen

Vernissage | La Ligne - Jean-Marc Yersin | Ferrari Art Gallery

  • Ferrari Art Gallery Quai Perdonnet 22 1800 Vevey Schweiz (Karte)

Ferrari Art Gallery | Vevey
1. September 2018

La Linge
Jean-Marc Yersin


yersin2.jpg

Dieser 18 km lange Viadukt, der ohne jegliche Nutzung und ohne Zugang, der seine monumentale Präsenz in der Ebene von Beauceronne, zwischen Orléans und Paris, demonstriert, hebt sich zweifellos von der Masse ab. Futuristisch zum Zeitpunkt seiner Konzeption, ist er es immer noch.... Mit Talent gestaltet, fordert es heraus....

Ein solches Überbleibsel könnte ein historisches Denkmal sein, eine Touristenattraktion, aber es ist verlassen. An zwei Stellen geteilt, durch den Bau einer Autobahn, dann durch einen Unfall mit einem landwirtschaftlichen Fahrzeug, scheint es zu stören, aber widersteht - die Kosten für den Abriss wären kolossal.

Ein Relikt des Genies des Ingenieurs Bertin, der die Spitze der Republik von der Relevanz seines Aerotrain-Projekts überzeugen konnte, das in den Augen derer, die sein Todesurteil für einen besseren Start der TGVs unterzeichnet haben, extravagant wurde, ist diese Arbeit wirklich aussergewöhnlich.

Seine sowohl anachronistische als auch futuristische Silhouette, die als eine Art vergessene Land-Art-Installation aus dem Wald auftaucht, um sich auf der Ebene zu präsentieren, fand natürlich ihren Platz im zweiten Band von "Carnets d'un autre temps". Manch einer erinnert sich noch an das erstaunliche Industrieabenteuer dieses Ingenieurs und seines Aérotrains mit Luftkissen, der sich in den 60er Jahren ohne grössere Reibung, wie beim Schweben, auf einer ersten Linie am Boden, zwischen Gometz und Limours bei Paris, dann auf diesem Viadukt, wo er 400 km/h überschritt....

Heute könnte das Abenteuer ein paar Schritte von Vevey auf der Rhône-Ebene mit dem Bau einer Teststrecke für Hyperloop-Kandidaten von Elon Musk fortgesetzt werden, um Los Angeles in weniger als einer halben Stunde mit mehr als 1'000 km/h mit San Francisco zu verbinden.

Indéniablement il sort de l’ordinaire, ce viaduc de 18 km, sans aucun usage ni accès, qui impose sa monumentale présence sur la plaine Beauceronne, entre Orléans et Paris. Futuriste lors de sa conception, il l’est encore... Dessiné avec talent, il interpelle...

Un tel vestige pourrait être monument historique, attraction touristique, il est pourtant à l’abandon. Sectionné en deux endroits, par la construction d’une autoroute, puis par un accident avec un véhicule agricole, il semblerait qu’il gêne, mais il résiste, le coût de sa démolition serait colossal.

Vestige du génie de l’ingénieur Bertin, qui sut convaincre jusqu’au sommet de la République de la pertinence de son projet d’Aérotrain, devenu extravagant aux yeux de ceux qui signèrent son arrêt de mort pour mieux lancer les TGV, cet ouvrage est bel et bien extraordinaire.

Sa silhouette, à la fois anachronique et futuriste, fonctionnant comme une sorte d’installation de Land Art oubliée émergeant de la forêt pour se lancer sur la plaine, a trouvé tout naturellement sa place dans le deuxième volume des « Carnets d’un autre temps ».
Certains se souviennent encore de l’étonnante aventure industrielle menée par cet ingénieur et son Aérotrain à coussin d’air, qui, dans les années 1960, se déplaçait sans plus de frottement, comme en lévitation, sur une première ligne au sol, entre Gometz et Limours près de Paris, puis sur ce viaduc, où il dépassa les 400 km/h...

Aujourd’hui, l’aventure pourrait bien rependre à deux pas de Vevey, sur la plaine du Rhône, avec la construction d’une piste d’essais pour les candidats à l’Hyperloop imaginé par Elon Musk, afin de relier Los Angeles à San Francisco en moins d’une demi-heure, à plus de 1’000 km/h

(Text: Ferrari Art Gallery)