Zurück zu allen Veranstaltungen

Ausstellung | Helen Levitt | Albertina | Wien


  • Albertina Albertinaplatz 1 1010 Wien Österreich (Karte)

Albertina | Wien
12. Oktober 2018 - 27. Januar 2019

Helen Levitt


 Helen Levitt | New York, 1945 | Silbergelatinepapier Albertina, Wien. Dauerleihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft © Film Documents LLC / Courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Helen Levitt | New York, 1945 | Silbergelatinepapier
Albertina, Wien. Dauerleihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft © Film Documents LLC / Courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Helen Levitt (1913–2009) ist eine der wichtigsten Vertreterinnen der Street-Photography. Als leidenschaftliche Beobachterin und Chronistin des New Yorker Straßenlebens fotografiert sie ab den 1930er-Jahren die Bewohner_innen der armen Stadtviertel, wie etwa Lower East Side, Bronx und Harlem. Mit einem Blick für surreale und ironische Details hält sie über viele Jahrzehnte die Menschen in dynamischen Kompositionen fest: Spielende Kinder, posierende Passant_innen und diskutierende Paare. Ihre unsentimentale Bildsprache eröffnet ein humorvolles und theatralisches Schauspiel abseits moralischer und sozial-dokumentarischer Klischees.

Die ALBERTINA widmet der amerikanischen Fotografin eine Retrospektive und führt rund 130 ihrer ikonischen Werke zusammen. Vertreten sind Werke von ihren frühen vom Surrealismus beeinflussten Fotografien von Kreidezeichnungen, über ihre 1941 entstandenen Aufnahmen aus Mexiko bis hin zu den 1938 von Walker Evans angeregten, heimlich aufgenommenen Porträts von Passagieren in der New Yorker U-Bahn.

Revolutionär ist Helen Levitt auch in ihrer Farbfotografie. Bereits 1959 etabliert sie Farbe als künstlerisches Ausdrucksmittel und zählt somit zu den frühesten Vertretern der New Color Photography. Levitt war 1974 die erste Farbfotografin, die im Museum of Modern Art eine Ausstellung erhielt.


Helen Levitt (1913–2009) numbers among the foremost exponents of street photography. It was in the 1930s that this passionate observer and chronicler of New York street life first began taking pictures of the inhabitants of poorer neighborhoods such as the Lower East Side, the Bronx, and Harlem. And with her eye for the surreal and for ironic details, she was to spend many further decades immortalizing everyday people in dynamic compositions: children at play, passersby striking a pose, couples conversing. Levitt’s unsentimental pictorial language gives rise to a humorous and theatrical pageant situated beyond any moral or social documentary clichés.

The ALBERTINA is featuring this American photographer in a retrospective that brings together around 130 of her iconic works. These range from her early, surrealism-influenced photographs of chalk drawings to her 1941 photos from Mexico and the clandestinely shot portraits of New York subway passengers that Walker Evans encouraged her to do in 1938.

Helen Levitt was also a revolutionary in her color photographs. As early as 1959, she began working in color as a means of artistic expression, thus numbering among the earliest representatives of New Color Photography. And in 1974, Levitt became the first color photographer to be given an exhibition by New York’s Museum of Modern Art.

(Text: Albertina Wien)